Eine Razzia aus dem Jahr 2012 wird für Polizei-Vizepräsidentin Margarete Koppers zum Problem. Die 56-Jährige soll im Sommer Generalstaatsanwältin werden und die freiwerdende Stelle von Ralf Rother einnehmen. Koppers ist die Wunschkandidatin der rot-rot-grünen Regierungskoalition und auch des Justizsenators Dirk Behrendt (Grüne). Doch jetzt drohen Koppers staatsanwaltschaftliche Ermittlungen wegen übler Nachrede. Solange gegen die Kandidatin ein Ermittlungsverfahren läuft, kann sie nicht Generalstaatsanwältin werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.