Berlin - Der zeitliche Zusammenhang war augenscheinlich offensichtlich. Mit der Neufassung des Infektionsschutzgesetzes war am 24. November die 3G-Regel am Arbeitsplatz eingeführt worden. Mitarbeiter mussten nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind, wenn sie ihre Arbeitsstätte betreten wollten. Eine Woche später musste die S-Bahn ihr Fahrangebot ausdünnen, weil sich plötzlich viele Lokführer krank gemeldet haben. Betroffen sind die Linien S1, 26, 3, 45, 5 und 85, hieß es damals. Bis zum Jahresende fallen dort Fahrten aus. Hatten sich Lokführer krank gemeldet, weil sie als Ungeimpfte den täglichen Test nicht wollten? Die Frage blieb zunächst unbeantwortet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.