Der Mann ist umgezogen. Jetzt will ihm das Jobcenter die Renovierungskosten nicht bezahlen. Eine Mutter wartet immer noch auf eine Übernahme der Kosten für die Klassenfahrt ihres Sohnes. Der Sachbearbeiter im Jobcenter will erst mal wissen, wohin das Kind reist. Obwohl ihn das nichts angeht.

Im zehnten Jahr des Bestehens des Arbeitslosengeldes II müssen sich viele Empfänger staatlicher Transferleistungen immer noch mit den Mitarbeitern in den Jobcentern herumärgern. „Der Beratungsbedarf ist weiterhin sehr hoch“, sagt Frank Steger.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.