Berlin - Das ist schon paradox. Wer auf dem Tempelhofer Feld steht, sieht eigentlich nicht viel – außer einer riesigen Freifläche und natürlich dem gigantischen Flughafenbau, der sich über 1.300 Meter erstreckt. Und trotzdem ist das Areal wohl einer der wichtigsten Orte in der jüngeren deutschen Geschichte. Denn gräbt man dort, wird man nach wenigen Spatenstichen fündig.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.