Berlin - Achtung! Wie alt ist Berlin? 775 Jahre, wird ja schließlich überall gefeiert, mit Regierendem Bürgermeister, riesigem Stadtplan und Pipapo. Das Jahr 1237 für die ersturkundliche Erwähnung lernt jedes Berliner Kind. Und dennoch ist die Stadt älter. Mindestens 70 Jahre. Auf einer Hotelbaustelle an der Stralauer/Ecke Klosterstraße in Mitte sind vor zwei Wochen Reste eines Hauses gefunden worden. Ein verkohlter Fachwerkbalken aus Holz wurde auf das Jahr 1174 datiert.

Damit gilt das Haus als ältestes Berlins. Als ältestes Haus Alt-Berlins wohlgemerkt, denn vor einigen Jahren wurden an der Breiten Straße in Mitte, dem alten Cölln also, Reste eines Hauses aus dem Jahr 1171 ausgebuddelt. Das ist bisher Rekord. Die Mark Brandenburg wurde im Jahr 1157 endgültig deutsch und erst dann durchgehend besiedelt. Vorher war die Gegend slawisch, das Spreeufer aber offenbar unbewohnt. Anders als in Brandenburg – etwa am Ufer der Havel – gibt es hier keine spätslawische Bebauung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.