Die mahnenden Worte können eindeutiger kaum sein. Höchste Bedenken bei der Diskussion um neue Hochhäuser in Berlin habe er, sagte jetzt der Star-Architekt Hans Kollhoff. Denn die Investitionsbereitschaft der Bauherrn sei heute deutlich geringer als früher. Darunter leide die Qualität.

„Bevor man anspruchslose Kisten hinsetzt, soll man noch ein bisschen warten“, empfiehlt Kollhoff in einem Interview mit dem Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) – und rät zur Zurückhaltung bei der Gestaltung des Alexanderplatzes. Der US-Investor Hines plant dort den Bau eines 150 Meter hohen Turms, der neben dem 2008 fertiggestellten Saturn-Gebäude entstehen soll. Schon das Saturn-Gebäude, das ebenfalls von Hines errichtet wurde, kommt bei Kollhoff nicht gut weg. „Das ist nicht das, was ich mir vorgestellt habe“, sagte der Architekt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.