Berlin - Die Aufgabe ist klar: Die sechs landeseigenen Wohnungsunternehmen Berlins sollen in den nächsten fünf Jahren 30.000 neue Wohnungen errichten. Das haben SPD, Linke und Grüne in den Koalitionsverhandlungen vereinbart. Die Hälfte der Unterkünfte soll an Sozialwohnungsberechtigte vermietet werden. Erste Beispiele von bereits geplanten Projekten zeigen aber, wie schwierig es ist, sowohl günstig als auch attraktiv zu bauen.

In die Kategorie „langweilig“ fällt ein Neubau-Projekt der Degewo am Tirschenreuther Ring in Marienfelde. Dort entstehen derzeit 82 Wohnungen in einer Architektur, die stark an die 60er-Jahre erinnert. Der geplanten glatten Fassade mit den streng übereinander gereihten Fenstern und Balkonen fehlt jegliche Ausstrahlung. Leider gibt es von diesem Typus Wohnhaus schon sehr viele Häuser in Marienfelde. Es wäre den Versuch wert gewesen, beim Neubau davon abzuweichen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.