Areal am Potsdamer Platz: Neues Quartier mit Büros und Wohnungen in Mitte

An der Stresemannstraße unweit des Potsdamer Platzes entsteht bis zum Jahr 2019 ein neues Stadtquartier mit Wohnungen, Büros und Läden. Das teilten die Firmen Kondor Wessels und Reggeborgh Vastgoed am Montag mit, die an dem Projekt beteiligt sind. Investiert werden den Angaben zufolge insgesamt rund 145 Millionen Euro.

An der Stresemannstraße 57-71 haben die beiden Unternehmen drei Grundstücke mit einer Gesamtfläche von 6.180 Quadratmetern gekauft. Dort soll in einem ersten Teilabschnitt ein Bürogebäude errichtet werden. Geplanter Baustart ist im Sommer nächsten Jahres. Danach sollen Gewerbeflächen und Wohnungen auf benachbarten Grundstücken entstehen. Am gleichen Standort, in der Halleschen Straße, bauen Kondor Wessels und Reggeborgh bereits zwölf Gebäude mit 235 Wohnungen. Die Planungen für diese Projekte stammen vom Architekten Tobias Nöfer aus Berlin.

Wohn- und Geschäftsstandort am Anhalter Bahnhof

„Wir freuen uns, mit unseren Projekten an der Stresemannstraße und der Halleschen Straße einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung des Wohn- und Geschäftsstandorts rund um den Anhalter Bahnhof zu leisten“, erklärte Leo de Man, Geschäftsführer von Kondor Wessels Wohnen. Kondor Wessels ist ein inhabergeführtes, mittelständischen Unternehmen mit rund 300 Mitarbeitern, das niederländische Wurzeln hat und seit rund 20 Jahren in Deutschland aktiv ist.

Die Firma Reggeborgh Vastgoed gehört zur niederländischen Reggeborgh Gruppe, die sich im Privatvermögen der Familie Wessels befindet. Das Unternehmen ist ebenfalls seit mehr als 20 Jahren in Deutschland tätig. In den vergangenen zehn Jahren hat Reggeborgh Vastgoed mehrere geschlossene Immobilienfonds mit einem Wert von rund 1,3 Milliarden Euro aufgelegt.