Seit 20 Jahren ein freier Mann: Arno Funke.
Foto: dpa/Christoph Söder

Berlin - Das neue Buch ist noch immer nicht fertig. Der Berliner Satiriker und Zeichner Arno Funke beschwört sich wieder selbst: „Ich muss jetzt in die Hände spucken.“ Eigentlich sollte das Werk, in dem die Männchen fressende Spinnenfrau Schwarze Witwe vorkommen soll, zum 70. Geburtstag (14. März) fertig sein. Der Mann, der vor einem Vierteljahrhundert als Kaufhaus-Erpresser „Dagobert“ bundesweit Schlagzeilen machte, sagt der Deutschen Presse-Agentur lachend und fast entschuldigend: „Ich bin ein leicht ablenkbarer Mensch.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.