Berlin - Die vielen Polizeiwagen sind schon von weitem zu sehen. Dutzendfach stehen Mannschaftswagen rings um die Kreuzung vor dem Spree-Center in Hellersdorf. 300 Beamte hat die Polizei am Mittwoch dort eingesetzt. Damit ist die Staatsmacht gegenüber den Demonstranten deutlich in der Überzahl. Vor zwei Tagen sind zwei Kilometer weiter Flüchtlinge in ein ehemaliges Schulgebäude eingezogen. Seitdem dauern Auseinandersetzungen um die Notunterkunft an.

In der Nacht zu Mittwoch hatte es in Hellersdorf bereits gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Befürwortern des Asylbewerberheimes, der NPD und der Polizei gegeben. Ein Polizist kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Die Polizei nahm 25 Personen fest. Zu den Auseinandersetzungen war es gekommen, nachdem bekannt wurde, dass die NPD am Alice-Salomon-Platz mit rund 45 Mitgliedern eine Kundgebung gegen das Heim veranstaltete.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.