Für bildende Künstler, deren Einkommen nicht gestiegen sind, werden Wohnungen und Ateliers knapper. Florian Schmidt will und kann da eingreifen. Er ist Berlins neuer Atelierbeauftragter – und eine Mischung aus Projektentwickler, Politikberater und Aktivist. Als solcher ist er auch Mitgründer der Initiative „Stadt Neudenken“, die den Senat drängt, die Liegenschaftspolitik neu auszurichten; gewissermaßen als Stellschraube der Kunstpolitik. Dadurch möchte Florian Schmidt dauerhaft bezahlbare Ateliers in der Stadt sichern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.