Berlin - Atheer Adel hat seine Sprache wiedergefunden. Sie war ihm abhandengekommen, sagt er. In den Flüchtlingsunterkünften in Hamburg, Flensburg, Kiel und den anderen Städten, durch die er als Zehnjähriger mit seiner Familie zog. Auf der Hauptschule Ende der Neunziger, während der Jahre in der Ausländerklasse. In jener Zeit, als Atheer Adel nicht mehr im Irak, aber irgendwie auch noch so richtig nicht in Deutschland lebte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.