Es gibt mindestens ein Wahlversprechen, das der französische Staatspräsident Hollande in seiner Amtszeit nicht eingehalten hat. 2012 erklärte er unter dem Einfluss der grauenvollen Atomkatastrophe von Fukushima, Frankreich werde bis Ende 2016 den Schrottreaktor in dem kleinen Ort Fessenheim in den Vogesen abschalten. Heute läuft Fessenheim immer noch. Also manchmal. Am vergangenen Wochenende hat ein Störfall im Kühlsystem den Reaktor mal wieder stillgelegt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.