Vielleicht gibt es ja eine andere Lösung. Mit militärischem Blick erkundet Rudolf-Christoph Freiherr von Gersdorff den Ort, an dem er morgen Geschichte machen soll. Im mit Blumen und Lorbeeren geschmückten Lichthof des Heeresmuseums, wo die Feier zum Heldengedenktag stattfinden wird, zimmern Handwerker an der Holztribüne für die Ehrengäste. In den Ausstellungsräumen, die Beutegut aus dem seit fast zwei Jahren tobenden Krieg mit der Sowjetunion zeigen, legen Arbeiter letzte Hand an. Über alles und allen wachen Sicherheitskräfte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.