Berlin - Das Leben geht weiter. Jedenfalls meistens. Das ist eine einfache Erkenntnis, die tatsächlich stimmt. Nun sind also mal wieder die Kinos und Kneipen dicht. Damit ist unser allwöchentlicher Freundeabend ohne Heimat. Doch ein Freund lud uns zu einem abendlichen Internetbesuch ein – Stichwort: „Beobachtetes Trinken am Bildschirm“.

Wir saßen also mit Kopfhörern vor den Computern, telefonierten und jeder trank, was er wollte. Es war fast wie immer, außer dass wir natürlich etliche Kilometer voneinander getrennt waren. Anders war auch, dass uns die üblichen Anregungen für so manche Debatte fehlte. Erstens hatten wir keinen Film gemeinsam gesehen. Zweitens kam keine von diesen ausgefallenen Gestalten vorbei, die sonst immer in Berliner Kneipen zu sehen sind und die die Fantasie und die Gespräche anregen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.