Der Anblick im Berliner Hauptbahnhof ist am Donnerstag ein anderer als zwei Tage zuvor. Noch immer wimmelt es von Flüchtlingen aus der Ukraine und ehrenamtlichen Helfern in gelben Westen. Auf dem Übergang über den unterirdischen Fernbahngleisen werden Ankommende beraten, Ukrainer erhalten hier Fahrkarten für die Weiterreise, und für Kinder sind hinter Glaswänden eine Malstraße und eine Spielecke aufgebaut.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.