BerlinGefängnismitarbeitern ist künftig ein Handy im Dienst erlaubt. Berlin ist damit das erste Bundesland, in dem die Aufpasser ihre Mobiltelefone nicht mehr am Eingang einschließen müssen. Bislang war die Mitnahme eines Handys aus Sicherheitsgründen verboten. Wie Justizsprecher Sebastian Brux der Berliner Zeitung bestätigte, gilt die Erlaubnis vorerst für vier Monate, als Probelauf.

Die Erlaubnis ist an Bedingungen geknüpft: So dürfen die Telefone nicht in Gegenwart von Gefangenen und Arrestierten benutzt werden oder in deren Reichweite gelangen. Außerdem ist es verboten, mit den Handys zu fotografieren oder zu filmen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.