Barbara Fickert ist leidenschaftliche Kinogängerin. Egal ob Action, Komödie oder Romanze, sie schaut sich alles an. Obwohl das eigentlich nicht ganz korrekt ist. Denn Barbara Fickert ist blind. Und das bringt im Kino selbstredend einige Probleme mit sich. Egal ob Kussszenen wie bei Titanic oder lustige Grimassen wie bei Mr. Bean, wer nur hört, versteht vieles nicht. „Immer wenn auf der Leinwand Funkstille herrschte und das Publikum gelacht oder sonst eine Gefühlsregung von sich gegeben hat, habe ich mich ein bisschen außen vor gefühlt“, sagt Fickert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.