Berlin - Schon die ganze Woche ging es drunter und drüber, wenn man Kinder in einer Berliner Kita hat. Am Anfang der Woche wurde beschlossen, dass Kinder mit Schnupfen (aber ohne Fieber) nicht mehr wie bisher in die Betreuung dürfen, es sei denn, die Eltern weisen einen negativen Corona-Test nach. Am Montag hieß es von der Senatsgesundheitsverwaltung, Kinder unter sechs könnten in den kostenlosen Teststellen getestet werden. Einen Tag später meldeten sich mehrere Kita-Eltern, die von den Teststellen abgewiesen wurden: Getestet würden Kinder erst ab sechs. Im Laufe des Tages korrigierte die Senatsgesundheitsverwaltung ihre Darstellung. Die kostenlosen Teststellen führten keine Tests bei Kindern unter sechs durch, die Eltern müssten das privat organisieren. Wie das Eltern machen sollen, die sich die Sets nicht leisten können, blieb unklar. Wie so oft in der Pandemie wird die Bekämpfung des Virus ins Private verlagert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.