Berlin - Michael Pankow ist für diesen einen Tag vorbereitet. Der Betreiber der Ganymed Brasserie in Mitte macht sich dieser Tage Gedanken über Warenbestellungen, plant Personal ein. Gäste, die auf seiner Terrasse sitzen, könnten unweit der Friedrichstraße schon am Wochenende Speisen und Getränke bei einem Blick auf die Spree genießen. Sie könnten. Denn dieser eine Tag, an dem die Berliner Gastronomie nach Monaten im Lockdown wieder öffnen darf, rückt erneut in die Ferne.

Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz am Freitag (98,6) und Samstag (97,0) in Berlin seit langem mal wieder unter die Marke von 100 gerutscht war, liegt sie laut Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) an diesem Montag wieder darüber, nämlich bei 100,8. Erst wenn sie an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 bleibt, könnte gelockert werden. Was bedeutet dieser Wert, der sich nun um die Zahl 100 einzupendeln scheint, für Berlins öffentliches Leben?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.