Ein polizeibekannter Berliner wurde am Samstagmorgen auf der Wiese vorm Reichstag festgenommen. Er hatte zuvor zu einer Veranstaltung aufgerufen, die von der Versammlungsbehörde nicht erlaubt wurde. Mehrere sogenannte Reichsbürger und rechtsgerichtete Verschwörungstheoretiker hatten dazu aufgerufen, am Samstag das Bundeskanzleramt zu stürmen.

Christoph K. aus Mariendorf hatte am Freitag ein Bild der Bundeskanzlerin in einem Fadenkreuz und mit einem roten Punkt auf der Stirn auf Facebook veröffentlicht. Außerdem rief er zu einem bewaffneten Aufstand mit „Kalaschnikow“ und „Panzerfaust“ auf.

Gegen 10.30 Uhr erkannten Beamte den Mann und nahmen ihn fest. Circa 20 weitere Personen aus der rechten Szene waren dem Aufruf ebenso gefolgt. Sie erhielten Platzverweise. Christoph K. wurde am Samstagnachmittag einem Ermittlungsrichter vorgeführt, inzwischen aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Ermittlungen des Staatsschutzes des Berliner Landeskriminalamtes gehen weiter. (BLZ)