Berlin - Wie viele Berliner würden bei der Abgeordnetenhauswahl einer Partei ihre Stimme geben, die kürzlich ihren halben Landesvorstand verlor? Einer Partei, die im Mai zwei Drittel ihrer Mitglieder ausschließen musste? Einer Partei, die alles anders machen wollte als die politische Konkurrenz und diesem Anspruch vor allem in einer Hinsicht gerecht wurde: dass sie sich in öffentlich ausgetragenen Konflikten völlig zerrieb?

Immerhin fünf Prozent der Berliner würden einer solchen Partei noch eine Chance geben, so das Ergebnis der jüngsten Forsa-Umfrage der Berliner Zeitung. Erstmals seit langem kam die Piratenpartei darin wieder über die Sperrklausel. 15 Monate vor der nächsten Abgeordnetenhauswahl gibt es auf einmal wieder einen Hoffnungsschimmer für die ausgezehrte Truppe, im nächsten Jahr tatsächlich wieder ins Abgeordnetenhaus einzuziehen.

1700 Mitglieder gestrichen

„Wir haben massiv daran gearbeitet, uns zu konsolidieren“, versichert Bruno Kramm. Seit November ist er Vorsitzender des Berliner Landesverbands. In der Piratenpartei ist er einer der letzten verbliebenen Politstars. Mit seinen rot gefärbten Haaren und dem schwarzen Hut ist der 47-Jährige – hauptberuflich arbeitet er als Produzent von Dark-Wave-Musik – plakat- und fernsehtauglich, als Experte für Urheberrecht und Freihandel war er eine Weile lang öfter in Talkrunden.

Bei den Berliner Piraten ist er beliebt, womöglich ein wenig zu beliebt. „Leider hatte ich noch keinen Shitstorm“, sagt er, und neben etwas Ironie schwingt auch echtes Bedauern in seiner Stimme. Denn dass ihn in den sozialen Netzwerken niemand beschimpft, bedeutet auch, dass sich niemand an ihm reibt. Es ist den Berliner Piraten womöglich inzwischen ziemlich egal, was ihre Partei und deren Vorstand so treiben.

Wenn es überhaupt noch ihre Partei ist. Gerade erst wurden 1?700 Parteimitglieder ausgeschlossen, weil sie seit mehr als einem Jahr keine Beiträge mehr gezahlt hatten. Nun umfasst die Kartei nur noch 1000 Personen. „Das ist aber eine ehrliche Zahl“, betont Kramm. Für die Ständige Mitgliederversammlung, die Online-Abstimmungsplattform des Landesverbands, auf der auch das Wahlprogramm entwickelt wird, haben sich jedoch nur 140 Mitglieder akkreditiert.

Geschrumpft ist auch der Vorstand. Zehn Mitglieder umfasste er bisher. Vier von ihnen traten im Mai zurück, darunter Generalsekretär Marcel Geppert. Überlastung war eine Ursache der Rücktrittswelle, aber auch ein Konflikt mit der Fraktion im Abgeordnetenhaus, die sich nicht distanzieren wollte von einer Äußerung ihres Innenexperten Christopher Lauer. Der frühere Landesvorsitzende, der im September vorigen Jahres die Partei verließ und jetzt für Axel Springer arbeitet, hatte in einem Interview das Leistungsschutzrecht für Verlage verteidigt – ein Tabubruch aus Sicht linker Piraten, die im Internet die Grundsätze kommerzieller Verwertung außer Kraft setzen wollen.

Rettung durch Bürgerinitiativen?

Die Fraktion ignorierte den Protest der Partei jedoch. Sie kann es sich leisten, denn die Vermutung ist nicht spekulativ, dass vor allem ihre Arbeit die Piraten in den Umfragen vor dem Absturz bewahrt. „Die Partei ist tot, die Fraktion lebt“, erklärte der Vorsitzende Martin Delius schon vor geraumer Zeit. Fragt sich, wie lange noch, wenn die Partei weiter erodiert.

Jüngste Idee, die Zukunft der Piraten zu sichern, ist die Öffnung der Kandidatenlisten bei den nächsten Wahlen für Vertreter von Bürgerinitiativen. Für Bruno Kramm ist das eine natürliche Allianz: „Wir sind die Partei der Partizipation und der direkten Demokratie.“ Seit Monaten laufen Gespräche mit Vertretern von Gruppen wie dem Wassertisch und 100% Tempelhofer Feld. Das ernüchternde Ergebnis fasst der Beauftragte des Piratenvorstands, Ralf Schümer, so zusammen: „Wenn die Piratenpartei im Namen dieser Liste auftaucht, dann sehen die meisten das als Hindernis.“