Berlin - Wie viele Berliner würden bei der Abgeordnetenhauswahl einer Partei ihre Stimme geben, die kürzlich ihren halben Landesvorstand verlor? Einer Partei, die im Mai zwei Drittel ihrer Mitglieder ausschließen musste? Einer Partei, die alles anders machen wollte als die politische Konkurrenz und diesem Anspruch vor allem in einer Hinsicht gerecht wurde: dass sie sich in öffentlich ausgetragenen Konflikten völlig zerrieb?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.