Einige nicht ganz unbedeutende Dinge fehlen noch. Räder und Sitze zum Beispiel, Fensterscheiben und Leuchten. Nicht zu vergessen Kabel und Leitungen, die sich pro Fahrzeug auf immerhin 42 Kilometer Länge summieren. Doch ansonsten ist schon klar erkennbar, dass aus den sonnengelb lackierten Aluminiumkonstruktionen, die im Pankower Werk des schweizerischen Schienenfahrzeughersteller Stadler aufgereiht stehen, Berliner U-Bahnen werden sollen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.