Berlin - Es geht um einen langfristigen Vertrag, viel staatliches Geld für den Zugbetrieb – und hoffentlich auch um einen besseren S-Bahn-Verkehr. Auf der Suche nach einem Unternehmen, das neue Züge auf dem Ring und im Südosten betreibt, ist der Senat auf große Resonanz gestoßen. Acht Unternehmen sind interessiert, ihre Namen gelten als geheim. Doch jetzt hat sich einer der Bewerber aus der Industrie öffentlich zu erkennen gegeben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.