Lenin sollte wieder her, für ihn war ein fester Platz reserviert. Der dreieinhalb Tonnen schwere Kopf des Denkmals vom früheren Leninplatz in Friedrichshain war für eine große Dauerausstellung über politische Denkmäler in Berlin eingeplant. Der Kopf des Denkmals für den russischen Revolutionsführer wäre eines der bedeutendsten Exponate der Ausstellung gewesen. Seit 23 Jahren liegt das Monument, in 129 Einzelteile zerlegt, vergraben in einem Waldstück im Köpenicker Forst. Seit Donnerstag steht fest: Dort wird der Kopf auch liegen bleiben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.