Weltweit pusten Industrie und Energiewirtschaft giftiges Quecksilber in die Umwelt. Daran haben auch Kohlekraftwerke großen Anteil, was erst kürzlich wieder eine Studie im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion aufgegriffen hatte. Die Stein- und Braunkohlekraftwerke in Deutschland stoßen laut Umweltbundesamt jährlich rund fünf Tonnen Quecksilber aus. Was heißt das für die Anwohner in der Nähe von Braunkohlekraftwerken wie in der Lausitz?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.