Berlin - Während die rot-rot-grüne Regierung nach harten Verhandlungen endlich am Freitagabend nicht ohne Stolz den Mietendeckel-Kompromiss präsentierte, kocht die Stimmung innerhalb der Bauwirtschaft hoch. 25 Verbände und Organisationen haben nun einen offenen Brief unterzeichnet, um noch auf den letzten Metern den Mietdeckel, der in Berlin für fünf Jahre die Mieten eindämmen soll, zu verhindern. Am Dienstag will der Senat den Gesetzesentwurf beschließen.

Der geplante Mietendeckel habe „massive negative Auswirkungen auf die Wirtschaft, auf die Prosperität des Standorts Berlin und auch auf die Mieter“, warnen die Unterzeichner, zu denen unter anderem die Baukammer Berlin, der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) oder die Elektroinnung Berlin gehören. Statt eines Mietendeckels solle man stärker in den Neubau investieren. „Mit dem Mietendeckel wird die Wohnungswirtschaft ihre Investitionen in den Bestand drastisch – nämlich um bis zu 90 Prozent – reduzieren“, heißt es in dem Schreiben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.