Woran kann man einen sehr guten Koch von einem guten unterscheiden? Es gibt die Sterne vom Guide Michelin, die Kochmützen von Gault Millau – und es gibt die Ehrung Berliner Meisterkoch des Jahres. Zum 21. Mal vergibt die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Berlin Partner den Titel, ebenso den des Meisterkochs der Region, des Aufsteigers, des Gastgebers, des Berliner Szenerestaurants und des Innovator des Jahres.

Nun kann man über die Originalität von Kategorisierungen streiten, nicht aber über die Qualität derer, die am Ende ausgezeichnet wurden. So wählte eine 14-köpfige Jury aus Restaurantkritikern Sebastian Frank zum Berliner Meisterkoch 2017. Der Inhaber des Restaurants Horvath in Kreuzberg ist die Nummer sicher, hat er doch bereits zwei Michelin-Sterne erkocht – und gehört damit zu den ganz wenigen Berliner Köchen der internationalen Top-Klasse.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.