Berlin - Der Gentleman bringt die Frauen zum Schwärmen. Wer Ex-Eiskunstlaufstar Katarina Witt am Freitagabend am Rande der Benefizgala zur Verleihung der Goldenen Sportpyramide auf den ehemaligen Boxweltmeister und Olympiasieger Henry Maske ansprach, der erkannte schnell, dass sie ein Fan ist: „Er war schon als Amateur ein ganz hervorragender Boxer. Und dann hat er auch noch eine großartige Profikarriere geschafft.“ Was sie ihm besonders hoch anrechnet: „Henry hat dem Boxen ein neues Image gegeben.“ Für sie die größte Überraschung an Maske: „Dass jemand, der dermaßen hart zuschlagen kann, so ein charmanter Mann ist …“ Der Schauspieler und Kabarettist Wolfgang Stumph erinnerte sich an einige Begegnungen mit Maske bei den jährlichen Verleihungen der Goldenen Henne (Stumph hat vier, Maske eine.) Neben all den Titeln in seinen Augen Maskes größtes Verdienst: „Er hat das Boxen salonfähig gemacht.“

Maske selbst freute sich sehr, die Goldene Sportpyramide schon zum zweiten Mal entgegennehmen zu dürfen. Und diesmal durfte er sie sogar behalten. Beim ersten Mal war es nämlich die Trophäe für sein großes Idol Max Schmeling, die ihm überreicht wurde. Maske, heute Inhaber von zehn McDonald’s-Filialen mit mehr als 400 Mitarbeitern, freut sich, dass sich in seinem Sport einiges geändert hat: „Heute ist es nichts Besonderes mehr, wenn ein Boxer drei Sätze fließend reden kann.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.