Der Autofahrer, der in die Straßenbahn-Haltestelle "Klinikum im Friedrichshain" raste, dabei eine Frau tötete und eine weitere schwer verletzte, war betrunken und hatte keinen Führerschein. Das teilte die Polizei am Samstagvormittag mit.

Der 25-jährige Unfallfahrer war am späten Freitagabend mit seinem Opel aus bislang ungeklärter Ursache auf der Landsberger Allee von der Fahrbahn abgekommen und mit voller Wucht in die Tram-Haltestelle gekracht. Dabei erfasste er die dort wartenden Fahrgäste. Eine 57 Jahre alte Frau starb noch am Unfallort, ihre 28 Jahre alte Begleiterin wurde so schwer verletzt, dass sie nun auf der Intensivstation liegt.  

Passanten hielten den Unfallfahrer fest

Der 25-Jährige wollte laut Polizei zunächst flüchten, Passanten hielten ihn aber fest und alarmierten die Polizei. Der Mann ist den Beamten bereits wegen verschiedener Verkehrsdelikte bekannt. Der Opel, den er fuhr, war außerdem nicht versichert, die Kennzeichen des Wagens gestohlen. Auch der 30 Jahre alte Beifahrer rannte weg, wurde aber kurz darauf von einer Zivilstreife in der Einsteinstraße gefasst. 

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei bat Zeugen des Unfalls, sich zu melden - auch solche, die in der Nacht zum Samstag im Stadtgebiet einen Opel Vectra gesehen haben, insbesondere zwischen Landsberger Allee und Lichtenberger Straße. Kurz vor dem Unfall hatte eine Frau der Polizei einen Autofahrer wegen seiner riskanten Fahrweise gemeldet. Die Polizei ermittelt nun, ob es sich um den späteren Unfallfahrer handelte.Wer den Unfall beobachtet und sich bislang nicht gemeldet hat, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer (030) 4664672800 zu melden. Hinweise nimmt aber auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (BLZ/dpa)