Für die Verlängerung der Autobahn A 100 muss der von vielen Fahrgästen genutzte S-Bahn-Ring künftig auch in Treptow unterbrochen werden. „Beginnend ab Juli 2016 sind insgesamt sechs Sperrungen der Gleisanlagen von je 54 Stunden geplant“, teilte Verkehrs-Staatssekretär Christian Gaebler (SPD) auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Harald Moritz hin mit.

Dies sei erforderlich, weil die S-Bahn-Gleise wegen des Autobahnbaus vorübergehend verlegt werden müssen. In Treptow wird für den Ring eine Baustellenumfahrung gebaut. Zwar bedeutet auch diese Sperrung, dass S-Bahn-Fahrgäste auf Busse umsteigen oder Umfahrungen nutzen müssen. Doch die jetzt angekündigte Unterbrechung dauert nicht so lange wie die mehrwöchige durchgehende Sperrung, die ursprünglich vorgesehen war.

Bislang hatte sich der Autobahnbau ausschließlich in Neukölln auf den S-Bahn-Verkehr auf dem Ring ausgewirkt. Weil dort Brückenbauarbeiten begannen, mussten die Linien S 41 und S 42 auf diesem Teilstück zeitweise eingestellt werden. In drei Wochen steht die nächste Unterbrechung des S-Bahn-Betriebs an – vom 2. bis zum 9. April.

Die Verlängerung der A 100, die vom Dreieck Neukölln zunächst zur Straße Am Treptower Park führt, soll spätestens 2022 fertiggestellt werden. Auf 400 Metern erhält die Autobahn acht Fahrstreifen, 2770 Meter werden sechsstreifig. Mit Baukosten von 417 Millionen Euro, zu denen noch 56 Millionen Euro für den Grunderwerb kommen, handelt es sich um eine der teuersten Autobahnen in Deutschland.