Noch teilen sich auf der Straße Unter den Linden Autos, Radfahrer und Fußgänger den Raum. Damit könnte es bald vorbei sein.
Foto: www.imago-images.de

Berlin - Bobby-Cars, Kinderfahrräder, E-Bikes: Mehr Fahrzeuge durften am Sonnabendmittag auf der Tauentzienstraße im Schatten des Europa-Centers nicht fahren. Auf Initiative des Bündnisses „Stadt für Menschen“ wurde ein Abschnitt der Einkaufsmeile knapp drei Stunden lang zum Fußgängerbereich. Die Sperrung hat die Debatte über autofreie Straßen und Plätze in Berlin angeheizt. „Es wird weitere Aktionen dieser Art geben“, kündigte Bündnissprecher Matthias Dittmer an. So könnten der Hackesche Markt und Unter den Linden Flaniermeilen werden. Aus den Reihen der Grünen und der FDP kommen ebenfalls Ideen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.