Berlin - Sie ist die erste Frau an der Spitze der internationalen Nichtregierungsorganisation „Religions for Peace“ mit Sitz in New York City. Azza Karam besuchte am Freitag in einer Videokonferenz das Berliner House of One, ein interreligiöses Dialog- und Bauprojekt. Sie sprach über die Rolle von Religion in der internationalen Diplomatie und Konfliktlösung und drückte ihre Unterstützung des Berliner Projektes aus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.