Potsdam - Nun genehmigen sich die Retter doch eine Rettung: Die Mehrheit an den Studios Babelsberg ist nicht mehr in deutscher Hand. Die Investoren Carl Woebcken und Christoph Fisser – die die legendären Potsdamer Filmstudios in den Wirren der Nachwendezeit vor der Pleite bewahrten – haben ihre Mehrheitsanteile an einen US-Investment-Fonds verkauft.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.