Berlin - Die gute Nachricht zuerst: So, wie es jetzt aussieht, werden die Bauarbeiter im S-Bahn-Tunnel in Mitte pünktlich fertig, und am 4. Mai kann dort der Verkehr wieder aufgenommen werden. „Wir liegen absolut im Plan“, sagte Ingulf Leuschel von der Deutschen Bahn am Dienstag. Aber dafür entstehen woanders neue Baustellen, die den Schienenverkehr in Berlin 2015 enorm stören werden. Jetzt gab die Bahn bekannt, wo sich die Fahrgäste in diesem Jahr auf Sperrungen gefasst machen müssen.

Stadtbahn unterbrochen: Im vergangenen Jahr wurde auf der Strecke, die von Ost nach West durch das Zentrum verläuft, an den S-Bahn-Gleisen gebaut. Nun werden die Anlagen für den Fern- und Regionalverkehr, die im Bahnhof Friedrichstraße beginnen und am Bahnhof Zoo enden, gesperrt: vom Abend des 28. August bis 23. November. Die S-Bahn ist nicht betroffen. Unter anderem lässt die Bahn am Hauptbahnhof Mängel beseitigen. Konstruktionen, die auf dem Viadukt die bei Zugfahrten entstehenden Kräfte ableiten sollen, sind frühzeitig verschlissen. Weil die Station unter dem damaligen DB-Chef Hartmut Mehdorn bis 2006 zügig fertig werden sollte, war auf robuste Sonderkonstruktionen verzichtet worden.

Zugausfälle im Westen: Auch auf anderen Strecken können ab Ende August keine ICE-, Intercity- und Regionalzüge mehr fahren. Der Abschnitt Charlottenburg – Spandau ist bis 7. Oktober betroffen. Gebaut wird auch zwischen Charlottenburg und Grunewald, dafür steht der Termin noch nicht fest, so Arved Kämmerer von DB Netz. Weil die Stadtbahn ebenfalls gesperrt wird, müssen sich Pendler auf Umwege und längere Reisezeiten einstellen. Betroffen ist unter anderem der stark genutzte Regionalexpress RE 1, der voraussichtlich zwischen Wannsee und Ostbahnhof eingestellt wird. Die Fahrgäste müssen auf die S-Bahn ausweichen, die nicht unterbrochen wird. Dagegen wird der RE 2 umgeleitet, über Lichtenberg. Fernzüge nutzen den Tiergartentunnel.

S-Bahn-Ring gesperrt: Auch an der Ringbahn wird gebaut. „Im Westen ist sie zum Teil zwei Jahrzehnte alt“, so Jens Hebbe von der S-Bahn. So fahren zwischen Bundesplatz und Halensee in den Sommerferien keine S-Bahnen. Ende August wird der Ersatzverkehr sogar bis Moabit ausgedehnt. Auch der Weiterbau der Autobahn A 100 fordert seinen Tribut. Im April wird der Ring in Neukölln wegen Brückenbauarbeiten unterbrochen. Im Sommer 2016 geht es weiter: In Treptow wird für die S-Bahn eine Baustellenumfahrung gebaut. Folge: einige Wochenendsperrungen. Immerhin: Zu der befürchteten mehrwöchigen Sperrung kommt es nicht, sagte Hebbe.

Keine S-Bahn im Norden: Auch die Strecke nach Frohnau, Birkenwerder und Oranienburg sind in diesem Jahr wieder von Sperrungen betroffen. Fahrgäste müssen auf Busse umsteigen. So geht auf der S 1 der Austausch von Gleisen und Weichen weiter. Auf der S 2 müssen die Fahrgäste ebenfalls zeitweise umsteigen. Pfingsten rollt auf der „Überland-S-Bahn“, wie DB-Manager Leuschel die S 8 im Nordosten nennt, kein Rad.

Keine S-Bahn im Süden: Auf dem südlichen Ende der Linie S 2 müssen sich die Fahrgäste während der Sommerferien auf Betriebsunterbrechungen einrichten. Nach Blankenfelde fahren keine S-Bahnen, zum Teil ab Mahlow, zum Teil aber auch schon ab Lichtenrade.

Dauerbaustelle Ostkreuz: Am wichtigsten Knotenpunkt im Berliner S-Bahn-Netz gehen die Sanierungs- und Umbauarbeiten weiter. In diesem Jahr halten sich die Auswirkungen auf die Fahrgäste in Grenzen. Im April und Mai sind allerdings im Regional- und Fernverkehr Sperrungen zu erwarten. Fahrgäste aus Erkner und Köpenick müssen weiter in Richtung Stadtzentrum umsteigen – bis 2017, wie es am Dienstag hieß.