Bahnhofsviertel gehören seit dem 19. Jahrhundert zu den verruchtesten, aber auch den lebendigsten Quartieren einer Stadt. Man sehe nach Paris, Hamburg oder Frankfurt am Main. Die Gefahr, dass in der Umgebung des Berliner Hauptbahnhofs eine solche städtische Dynamik entsteht, ist minimal. Dabei ist schon die Lage mit viel Wasser und pathetisch inszenierter Verkehrsarchitektur eigentlich sensationell. Doch Berlin hat seine Chance vertan – mit zu großer Vorsicht, dem Festhalten an veralteten Plänen und übermäßiger ästhetischer Toleranz gegenüber Bauherren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.