Am Abend in Berlin ins Bett steigen, am Morgen in der Ferne aufwachen – in einer anderen Stadt, in den Alpen, am Mittelmeer. Jahrzehntelang war es normal, nachts per Bahn weite Strecken zurückzulegen, und es gab berühmte Züge, die das ermöglichten. Heute bietet die Deutsche Bahn (DB) nur noch wenige Schlaf- und Liegewagenverbindungen an, und den letzten droht 2016 das Aus. Doch im Ausland gibt es noch Bahngesellschaften, die in den Nachtverkehr investieren. Davon profitiert auch Berlin.

Für die einen wäre es der Horror, eine Nacht in einem Zug zu verbringen, in einem engen Abteil mit anderen Reisenden. Für andere ist es die romantischste Art zu reisen, im eigenen Schlafwagenabteil durch die Dunkelheit zu gleiten, mit einem Glas Wein und einem Buch. Für sie ist es das Höchste an Reisekultur, über Nacht unterwegs zu sein – ohne in aller Frühe zum Flughafen fahren und Schlange stehen zu müssen.

Nachtzüge haben Schriftsteller, Filmemacher und Musiker inspiriert. In Agatha Christies Roman „Mord im Orient-Express“ und in Alfred Hitchcocks Film „Der Fremde im Zug“ sind sie der perfekte Ort, um Verbrechen zu begehen oder auszuhecken. Der Nachtzug nach Lissabon im gleichnamigen Film von 2013 ist dagegen ein Fluchtfahrzeug: Mit ihm flieht ein Lehrer aus seinem Alltagstrott.

Prognose „stark negativ“

Für Bahn-Manager sind Schlaf- und Liegewagen dagegen aufwendig zu betreibende Exoten, die nicht in die heutige Bahnwelt passen. Immer mehr Strecken werden eingestellt, Berlin ist besonders betroffen. Zuletzt fiel die City Night Line nach München weg – wie 2014 bereits die Schlaf- und Liegewagen nach Amsterdam, Paris und Kopenhagen. Brüssel, Riga, Warschau, Krakau, Kiew, Nowosibirsk, Sofia, Stockholm, Verona, Bozen, Stuttgart: Auch diese Städte kann man von Berlin nicht mehr direkt im Schlafwagen erreichen.

„Wir haben immer noch schöne Nachtzüge. Doch leider ist der Standard gesunken“, sagte Joachim Holstein, Arbeitnehmervertreter im Wirtschaftsausschuss der DB-Tochter European Railservice. „Die Schlafwagen werden so schleppend repariert, dass rund ein Viertel abgestellt ist, daher fährt immer wieder ein Liegewagen statt eines Schlafwagens. Mit entsprechenden Regressansprüchen der Kunden.“ Ein weiteres Beispiel: Zwischen Berlin und Zürich fuhr einst ein Speisewagen mit, in dem der Abend bei Bündnerfleisch ausklingen konnte – er wurde ausrangiert wie alle Speisewagen im DB-Nachtverkehr. In anderen Berlin-Nachtzügen gab es Frühstücksbüfetts wie im Hotel – heute müssen sich die Kunden mit pappigen Schrippen begnügen.

Vor einem Jahr hatte die DB angekündigt, dass sie einige Nachtzüge erhalten will. Doch nachdem sich McKinsey mit dem Thema befasst hatte, drohte Fernverkehrs-Chefin Birgit Bohle das komplette Aus im Dezember 2016 an. Leider sei die Prognose „weiterhin stark negativ“, so ihr Rundschreiben. „Eine Investition in das Produkt ist wirtschaftlich nicht tragfähig. Um die angespannte Situation des Fernverkehrs nicht weiter zu belasten, beabsichtigen wir daher, die Nachtzugverkehre zum Fahrplanwechsel 2016/ 2017 in ein alternatives Konzept für Nachtreisen bestehend aus Nacht-ICEs und IC-Bussen zu überführen.“ Nachts in einem hell erleuchteten Sitzwagen durch die Lande schaukeln – eine schlechte Alternative.

Österreicher sind interessiert

„Wir haben viele Kunden, die dann lieber fliegen würden“, sagte Martin Kopetschke von der Bahnagentur Schöneberg. „Nachtzüge sind immer noch gut gebucht“ – nicht nur zu den Ferien. 2013, so die jüngste verfügbare Zahl, gab es laut Holstein 2,7 Millionen Fahrgäste. Allerdings waren die Züge im Buchungssystem der DB, das schnelle Verbindungen bevorzugt, oft nicht leicht zu finden. Doch die Bahn sei nicht mehr der einzige Anbieter, sagte Ticketverkäufer Kopetschke. Zwischen Berlin und Paris sei die Russische Staatsbahn RŽD in die Bresche gesprungen, mit modernen Schlafwagen. Dort fährt sie nicht mehr nur einmal, sondern bis zu dreimal pro Woche.

Kopetschke ist von den Luxusabteilen begeistert: Sie haben viel Platz, eine Dusche und eine Toilette. „Aber auch im Vierer- oder Zweier-Abteil reist man sehr komfortabel.“ Tickets sind zum Teil für 148,70 Euro zu haben, für Jugendliche und Senioren ab 104,10 Euro.

Der Paris-Zug beginnt und endet in Moskau. Dorthin stockt die russische Bahn ebenfalls das Angebot auf: Ab Juni sind zusätzlich dreimal pro Woche Hotelzüge des spanischen Herstellers Talgo unterwegs. Mit ihnen verkürzt sich die Fahrzeit von Berlin nach Moskau auf weniger als 20 Stunden.

Wenn die DB ihre Drohung wahr machen würde, verlöre Berlin auch die Schlaf- und Liegewagen nach Köln und Zürich. Doch zumindest für die Schweiz-Route gibt es Zuversicht, so Holstein. Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) prüfen, ob sie einen Teil des Nachtverkehrs von der DB übernehmen. „Die Routen Berlin–Zürich und Berlin–München ließen sich in ihr Konzept integrieren.“

ÖBB-Sprecher Michael Braun: „Aus unserer Sicht haben Nacht- und Autozüge als Nischenprodukt Zukunft.“ Es gebe Gespräche mit der DB – „mit verschiedenen Szenarien“. Auch die Tschechen seien interessiert, erzählte Kopetschke.

Holstein hofft, dass es 2016 nun doch keinen Kahlschlag gibt. Eine endgültige Entscheidung, dass alle Nachtzüge eingestellt werden, gebe es nicht. Seit Kurzem dürften die Sitzwagen auch ohne Reservierung genutzt werden – was Nachtschwärmer freut. „Jetzt sind die Wagen voll“, das erhöhe die Erträge. „Mitte Januar will uns die DB informieren, wie es weitergeht“, so Holstein. „Wir sind gespannt.“