Am Abend in Berlin ins Bett steigen, am Morgen in der Ferne aufwachen – in einer anderen Stadt, in den Alpen, am Mittelmeer. Jahrzehntelang war es normal, nachts per Bahn weite Strecken zurückzulegen, und es gab berühmte Züge, die das ermöglichten. Heute bietet die Deutsche Bahn (DB) nur noch wenige Schlaf- und Liegewagenverbindungen an, und den letzten droht 2016 das Aus. Doch im Ausland gibt es noch Bahngesellschaften, die in den Nachtverkehr investieren. Davon profitiert auch Berlin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.