Mehr Sitzplätze, mehr Komfort: Neue Regionalbahnzüge sollen in Berlin und Brandenburg das Angebot für die Fahrgäste verbessern. Doch die Lieferungen verspäten sich, und es wird noch viel Zeit vergehen, bis sie eintreffen. „Zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember wird das nichts mehr“, teilte Detlef Bröcker, Geschäftsführer der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB), am Montag mit. „Es wird deutlich länger dauern.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.