Berlin - So eine Bambi-Verleihung ist doch die perfekte Gymnastikübung. Drei Stunden auf und nieder, sitzend lauschen und stehend applaudieren. Los ging es am Donnerstagabend im Theater am Potsdamer Platz mit dem Ehrenpreis der Jury für die Fußball-Weltmeister Philipp Lahm und Miroslav Klose. Bastian Schweinsteiger, Lahms Nachfolger mit der Kapitänsbinde, hielt die Laudatio.

Die Fußballer trugen Smoking mit Fliege und hielten sich damit perfekt an den Dresscode des Abends. Matteo von Culcha Candela war mit der Kleidungsvorschrift, wie das Künstler gern tun, etwas freier umgegangen. Und hatte ein T-Shirt mit Botschaft angezogen, das ihm viele Sympathien einbrachte: „Fuck ISIS“.

Eröffnet hatte den Abend Helene Fischer, die seit Wochen alles bis auf den Wettbewerb der besten Metzgereien Berlins gewinnt (was ist da eigentlich schiefgegangen?). Sie durfte sich ihr zweites Gold-Reh in Folge abholen und verschob deshalb extra den Beginn ihres seit Monaten ausverkauften Konzerts in der O2-Arena auf 21 Uhr.

Bambi für Lebenswerk geht an Helmut Dietl

Gleich danach stand das Publikum wieder wie ein Mann: Regisseur und Autor Helmut Dietl holte sich ein Bambi für sein Lebenswerk ab. Senta Berger hielt die Laudatio: „Lieber Helmut, Du hast uns Schauspielern wunderbare Rollen geschenkt.“ Überreicht wurde das goldige Rehlein dann von Iris Berben. Dietl, von seiner schweren Erkrankung gezeichnet, scherzte: „Du hast noch nicht bei mir gespielt. Aber irgendwann kommst dran!“ Auf die drei Lebenswerk-Preise anspielend, die er in den vergangenen zehn Jahren empfangen hat, erklärte Dietl seine Bereitschaft, „jederzeit“ weitere anzunehmen.

Schauspieler Florian David Fitz musste sich seine Freikarte für den Bambi-Abend mit der Laudatio in der Kategorie „Schauspielerin National“ (es gewann Josephine Preuß) verdienen: „Leider kommt die später am Abend dran, ich muss also lange nüchtern bleiben.“ Comedian und Bauchredner Sascha Grammel konnte sich von Anfang an einen unbeschwerten Abend machen. Er freut sich: „Scheint so, dass ich jetzt hier immer eingeladen werde, seit ich ein Bambi gewonnen habe. Ich komme gern.“

Der Preis, an dem kurz das Leben hing

Hollywoodstar Uma Thurman („Kill Bill“) holte sich das Bambi in der Kategorie „Schauspielerin International“ ab: „Ich fühle mich international. Als euro-amerikanische Schauspielerin.“ Ebenfalls mit Bambis aus dem Hause Burda geehrt: Michael Schumacher („Millenium“), „Bornholmer Straße“ („TV-Ereignis des Jahres“), die heute show („Comedy“), Dänemarks Kronprinzessin Mary („Charity“), Sänger Jonas Kaufmann und Pianist Lang Lang (beide: „Klassik“) und Sängerin Ariana Grande („Newcomerin“), „Fack ju Göhte“ („Film National“), Nora Weisbrod („Unsere Erde“), Michael Stenger („Integration“), Nico Rosberg („Sport“), Francis Fulton-Smith („Schauspieler National“).

Der Bambi „Musik International“ wird dem U2-Sänger Bono unvergesslich bleiben. Im Landeanflug auf Berlin verlor sein Privatjet ein ziemlich großes Teil. Und an Preisen, die einen fast das Leben gekostet hätten, hängt man doch ganz besonders. Über den Gewinner in der Kategorie „Populärste TV-Serie“ entschied das Publikum per Online-Voting und Anruf. Es siegte die Serienromanze in Mull „In aller Freundschaft“.