Berlin - Es kommt, wie es meist kommt, wenn ein Mitglied eines polizeibekannten arabischstämmigen Clans auf der Anklagebank sitzt. Nasser R. schweigt an diesem Mittwoch zu den Vorwürfen, die ihm die Staatsanwaltschaft macht. Der 44-Jährige muss sich vor dem Amtsgericht Tiergarten wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruchs verantworten.

Die Anklage wirft dem mehrfach vorbestraften Nasser R. vor, zusammen mit weiteren unbekannten Mittätern am 7. und 8. November vergangenen Jahres auf dem Vorplatz des Bahnhofs Gesundbrunnen in Wedding mehrere Männer mit Eisenstangen, Schlagstöcken und Messern angegriffen und zum Teil schwer verletzt zu haben. Bei den Opfern handelte es sich demnach um Tschetschenen, die R. laut Anklage nicht gekannt hat. Von den Taten gibt es Videos aus Überwachungskameras.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.