Berlin - Ein guter Präsident, zumal ein amerikanischer, offenbart sich, wenn die weltpolitischen Strippen ruhen, weil die Herzen in Wallung sind. Wenn jemand, wie in einem berühmten Popsong besungen, in der Stunde der Dunkelheit Worte der Weisheit findet. In einem Moment also, wie nach der rechten Terror-Attacke in Christchurch, als der amtierende Präsident Donald Trump einen Tweet ohne ein Wort des Beileids verschickte – und stattdessen auf die rechtspopulistische Website Breitbart verwies.