Berlin - Vergangene Woche trafen sich Corona-Verharmloser in einer Bar in Prenzlauer Berg, um eine Partei zu gründen, ihre Versammlung wurde wegen Missachtung von Abstands- und Hygieneregeln zweimal von der Polizei aufgelöst. Nun droht dem Wirt des Scotch & Sofa in der Kollwitzstraße ein Nachspiel: Gegenüber mehreren Medien erklärte Besitzer Sören P., ihm sei der Mietvertrag für die Bar gekündigt worden. Zudem rechne er selbst mit einem Bußgeld von 25.000 Euro. Auf Nachfrage der Berliner Zeitung waren am Montag zunächst weder der Gastronom noch der Vermieter zu einer Stellungnahme bereit.

Dafür sprach Sören P. am Wochenende in einem YouTube-Talk über die beiden Treffen am vergangenen Donnerstag und Freitag. Der Gastronom, seit 2016 alleiniger Betreiber des Scotch & Sofa, bezeichnete die Versammlung als „Herzensangelegenheit“ und „kleines Highlight“. P. hatte einer Gruppe von etwa 30 Corona-Gegnern seine Bar als Treffpunkt zur Verfügung gestellt und wollte offenbar ebenfalls an der Gründung einer neuen Partei mitwirken, die sich gegen die geltenden Lockdown-Beschränkungen wenden will.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.