Berlin - Wenn der Flughafen Tegel wie geplant in der Nacht zum 3. Juni 2012 geschlossen worden wäre, würden die Bäume heute noch stehen. Doch weil der innerstädtische Airport auf unabsehbare Zeit in Betrieb bleibt, wurden sie jetzt gefällt, weil sie dem Flugverkehr im Weg sind. Im Waldgebiet der Jungfernheide hat das Forstamt Tegel zahlreiche hohe Kiefern und andere Bäume absägen lassen – zur „Herstellung der Flugsicherheit“, wie Spaziergänger auf Hinweisschildern lesen konnten. „Rund 150 Bäume waren betroffen“, sagte Petra Rohland, Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.