Die Möbel sind aus dunklem Holz, auf den Tischen liegen karierte Decken, und an den holzvertäfelten Wänden hängen alte Schilder, Bilder und Fotos mit Bussen und Bahnen. Die Kneipe "Zum Umsteiger" an der Schöneberger Yorckstraße ist ein traditionsreicher Ort. Sie trägt noch immer den Namen, den ihr der erste Wirt gegeben hat. Das war 1905, im Baujahr des Gebäudes.

Viele Jahre lang machte der Umsteiger schon frühmorgens für die Bahnarbeiter auf, die von der Nachtschicht kamen. Jetzt ist er einem ehrgeizigen Neubauvorhaben im Weg, und es steht sehr in Frage, wie lange es den Alt-Berliner Charme an der Yorckstraße noch geben wird. Die Pächter sind bereits zum Verlassen ihrer Kneipe aufgefordert worden. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass es keinen Streit um die Pläne gibt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.