Das kündigte Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) am Dienstag an. Zwei Drittel der Fläche sind für Wohnungen vorgesehen, es soll auch Geschäfte und Gastronomie geben. Die Häuser sollen nach einem Entwurf des Hamburger Büros Hadi Teherani Architects errichtet werden, das 2013 einen Wettbewerb gewann.

Wie Geisel bei der Eröffnung der neuen Berliner Zentrale der Wirtschaftsprüfer von PricewaterhouseCoopers am Humboldthafen 1 sagte, strebe der Senat für ein weiteres Grundstück an der Invalidenstraße eine öffentliche Nutzung an. Für Bauflächen östlich und westlich des Hafens gebe es Interessenten, deren Konzepte geprüft werden. Der Senat hat bereits die Kaimauern saniert, geplant wird im Hafen auch ein Schiffsanleger.