Berlin - Berlins Neubauviertel wachsen bis an die Stadtgrenze. Gut drei Wochen vor den Wahlen zum Abgeordnetenhaus ist am Freitag mit dem ersten Spatenstich der Bau für ein neues Wohnquartier auf den Buckower Feldern gestartet worden. Auf dem rund 16 Hektar großen Areal im Süden Neuköllns sollen 900 Wohnungen entstehen.

Das Viertel ist eines von insgesamt 16 neuen Stadtquartieren, in denen insgesamt mehr als 50.000 Wohnungen geplant sind. Der Bau ist umstritten. Anwohner hatten über Jahre, unter anderem wegen der zu erwartenden Verkehrsbelastung, dagegen protestiert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.