Auf der U-Bahn-Linie U 8 in Kreuzberg könnte noch in diesem Jahr wieder eine Großbaustelle entstehen. „Der U-Bahnhof Schönleinstraße macht uns Sorgen“, sagte Uwe Kutscher, der bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) die Bauabteilung der U-Bahn leitet. In dem Bauwerk unter dem Kottbusser Damm in Kreuzberg, das 1927 in Betrieb genommen wurde, sei der Beton untersucht worden. „Die Ergebnisse lassen uns nicht jubeln“, so Kutscher. So, wie es derzeit aussehe, sei eine Sanierung erforderlich.

In welchem Maße sich die Bauarbeiten auf den U-Bahn- und den Straßenverkehr auswirken, sei noch nicht absehbar. „Der Idealfall wäre, dass wir mit unseren Zügen weiterhin durch den U-Bahnhof Schönleinstraße fahren können“, sagte der Bauingenieur. Nicht ganz so gut wäre die Variante, jeweils eine Hälfte zu sanieren und dafür ein Gleis zu sperren. Am gravierendsten wären die Auswirkungen auf den U-Bahn-Betrieb, wenn die Station komplett gesperrt werden müsste.

Auf der U 8 hatte die BVG zuletzt den Südteil saniert. Die Arbeiten und die Sperrung dauerten länger als geplant – unter anderem, weil der Beton im 1929 eröffneten U-Bahnhof Leinestraße in schlechterem Zustand war als erwartet.