Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben einen Stopp der Bauarbeiten für das Motel-One-Hotel am Alexanderplatz veranlasst. BVG-Sprecherin Petra Reetz sagte am Mittwoch, das Erdreich an der Baustelle, die direkt neben dem Tunnel der U-Bahnlinie 2 liegt, sei zu stark abgesackt.

Zulässig sei ein Nachgeben des Bodens um acht Millimeter gewesen, tatsächlich sei das Erdreich aber um knapp 60 Millimeter abgerutscht. Der Bauherr sei aufgefordert worden, den Grund dafür zu analysieren. Für den Verkehr auf der U-Bahnlinie 2 sei sicherheitshalber ein Tempolimit von 15 Stundenkilometern festgelegt worden. Die Fahrgäste würden dies aber kaum bemerken, weil die Züge an dieser Stelle sowieso gerade erst aus dem Bahnhof fahren.

Das Motel One entsteht an der Grunerstraße hinter dem Kino Cubix. Früher befand sich an der Stelle das DDR-Gesundheitsministerium. Es wurde vor einigen Jahren abgerissen, um Platz für die Neugestaltung zu machen. Der Berliner Projektentwickler Wilfried Euler errichtet dort ein 60 Meter hohes Gebäude. Mit 708 Zimmern soll es das größte Motel-One-Hotel in Deutschland werden. Als Besonderheit ist eine Skybar in der 19. Etage geplant. (BLZ)